section_mobile_logo_top
section_topline
+49 (0)941 - 46 31 70
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine unter: +49 (0)941 - 46 31 70
section_navigation
Orthopädie Regensburg MVZ - Gewerbepark C10
section_component
Karpaltunnelsyndrom

Beschwerden an Hand, Fingern oder auch dem gesamten Arm sind oftmals auf eine Nerveneinengung des Nervus medianus im Bereich des Handgelenks zurückzuführen (Karpaltunnelsyndrom). Die Nerveneinengung kann Folge einer Knochen- oder Weichteilverletzung, einer Gewebsentzündung (z.B. Rheuma) sein, aber auch auf hormonellen Störungen (Schwangerschaft, Wechseljahre) oder Alterungsprozessen beruhen.

Durch die Einengung wird der Nerv geschädigt und verursacht Schmerzen, eine Verminderung des Tastsinns, Taubheitsgefühl, Muskelschwäche. In vielen Fällen schmerzt der betroffene Arm während der Nachtruhe. Auf längere Sicht kommt es zu Muskelschwund, insbesondere im Daumenballen. Falls durch konservative (nicht operative) Behandlung kein schneller Erfolg erzielt werden kann, ist eine Operation unbedingt anzuraten, um Dauerschäden wie bleibender Muskelschwund oder eine bleibende Gefühlsstörung unbedingt zu vermeiden. Der Eingriff erfolgt unter Vollnarkose, wobei der Karpaltunnel aufgedehnt und das den Nerv einengende Gewebe unter Einsicht eines Endoskops durchtrennt wird.

Lesen Sie dazu unseren Aufklärungsbogen OP Karpaltunnelsyndrom.



Skidaumen

Der Riss des ulnaren Kollateralbandes am Daumengrundgelenk wird allg. als "Skidaumen" bezeichnet, tritt aber oft auch bei anderen, vor allem bei Ballsportarten auf. Aufgrund einer extremen „Aufklappung“ des Daumens kommt das Seitenband nicht wieder in die richtige anatomische Position zurück, sondern verfängt sich an der Sehnenansatzplatte des Muskels, der den Daumen zum Zeigefinger heranführt (Aponeurose des Musculus abductor pollicis). Eine Operation ist unbedingt anzuraten, um ein ständiges Aufklappen des Daumens zu verhindern und den kraftvollen sog. Spitzgriff wieder zu gewährleisten.



Schnellender Finger

Der sog. schnellende Finger bedeutet eine Sperrung der Bewegungsfähigkeit eines Fingers und kann angeboren oder erworben sein. Bei Kindern ist meist der Daumen betroffen. Bei Erwachsenen ist die Ursache häufig eine entzündliche Erkrankung. Grund für die Blockade ist, dass die Sehne des Beugemuskels nicht frei gleitet, sondern durch eine Verengung oder Verdickung blockiert wird. Konnte mit konservativen Methoden kein Erfolg erzielt werden, wird beim dann notwendigen operativen Eingriff unter Vollnarkose die Beugesehne aus der Verengungsstelle des Fingerkanals gelöst. Ziel ist, ein freies Gleiten der Sehne wieder zu ermöglichen und das Schnappen so zu beseitigen.
Allgemeiner Hinweis: Diese Informationen sind allgemeiner Art. Sie wurden auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erstellt. Diese Informationen gelten nicht für jeden einzelnen Patienten und können nicht das persönliche Beratungsgespräch mit ihrem Arzt ersetzen, in dem die für Sie persönlich geltenden speziellen Umstände und die damit verbundenen Risiken und Einschränkungen ausführlich erläutert werden.

Ihr Orthopäden-Team im MVZ

Unsere Gemeinschaftspraxis im Gewerbepark besteht aus 9 Fachärzten, Orthopäden und Unfallchirurgen:
tuev iso 9001 320x320
Wir sind TÜV zertifiziert und führen ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem (QM-System) nach ISO 9001.

aqs1 320x320
Wissenschaftlich anerkanntes Qualitätssicherungssystem AQS1 "Ambulantes Operieren".

direkter Draht zu uns

Sie haben noch weitere Fragen? Gerne rufen wir Sie zurück, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren: Füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzten.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

Orthopädie Regensburg MVZ
    section_breadcrumbs
    footer