section_mobile_logo_top
section_topline
+49 (0)941 - 46 31 70
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Termine unter: +49 (0)941 - 46 31 70
section_navigation
Orthopädie Regensburg MVZ - Gewerbepark C10
section_component
Die sich gegeneinander bewegenden Knochenflächen eines Gelenks sind zur Verminderung der Reibung mit hyalinem Knorpelgewebe überzogen. Das Knorpelgewebe wird überwiegend durch die Gelenkflüssigkeit ernährt, in geringem Umfang auch durch den darunter liegenden Knochen. Es hat selbst keine Blutversorgung und keine Gefühls- oder Schmerznervenendigungen. Dem Knorpel fehlt weitgehend die Möglichkeit zur Selbstheilung.

Im gesunden Gelenkknorpel halten sich der lebenslang ständige Aufbau und Abbau die Waage. Vor allem die für die Härte des Knorpels verantwortlichen Fasersubstanzen (Kollagene) und die zwischen den Zellen eingelagerten wasserbindenden Moleküle (Proteoglykane, Aggrekan, Hyaluronsäure) besitzen eine nur begrenzte Lebensdauer und werden ständig von den Knorpelzellen nachgeliefert.

Störungen des Zellstoffwechsels werden vor allem durch mechanische Überlastung und durch entzündliche Vorgänge ausgelöst. Anhaltende oder schwere Schädigung führt bis zum Zelltod der sog. Chondrozyten, die im ausgereiften hyalinen Knorpelgewebe nicht mehr im nötigen Umfang ersetzt werden können. Abbauprozesse können nun die Erweichung und damit noch geringere mechanische Widerstandsfähigkeit des geschädigten Knorpelgewebes zur Folge haben. Beschleunigt werden die Abbauprozesse durch jetzt zusätzliche arthrosebedingte Entzündungsvorgänge im Inneren des Knorpelgewebes.

Entscheidende Anteile an der Auslösung dieser Entzündungsvorgänge haben erst kürzlich entdeckte sog. Mediatoren (Vermittlersubstanzen), wie das Interleukin 1 beta oder der Tumornekrosefaktor alpha. Es werden sog. Matrix-Metallproteasen freigesetzt, die die Zwischenzellsubstanzen weiter "verdauen" und in Bruchstücke zerlegen, die wiederum die Entzündung im Gelenk weiter anheizen. In diesem Stadium werden auch die Zellen der Gelenkschleimhaut in den Entzündungsprozess einbezogen. Der Patient spürt in diesem Stadium Überwärmung, beginnende Gelenkschwellung, Gelenkerguss und Bewegungs- und Belastungsschmerzen.

Knorpelschäden treten auf
  • durch Gewalteinwirkung, z.B. einen Unfall,
  • durch gehäufte sportliche Überlastungen (Serie von Minimalschäden),
  • bei angeborenen oder durch Unfall erworbenen Beinachsenfehlstellungen (X-Beine oder O-Beine, Fehlstellungen und Formveränderungen von Kopf und Pfanne am Hüftgelenk),
  • durch Gelenkentzündungen (z.B. rheumatische Gelenkerkrankungen)
  • oder durch vorzeitige Alterung (Verschleiß) bei entsprechender Veranlagung (Knorpelschwäche als Arthrosegrundlage).
Allgemeiner Hinweis: Diese Informationen sind allgemeiner Art. Sie wurden auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erstellt. Diese Informationen gelten nicht für jeden einzelnen Patienten und können nicht das persönliche Beratungsgespräch mit ihrem Arzt ersetzen, in dem die für Sie persönlich geltenden speziellen Umstände und die damit verbundenen Risiken und Einschränkungen ausführlich erläutert werden.

Ihr Orthopäden-Team im MVZ

Unsere Gemeinschaftspraxis im Gewerbepark besteht aus 9 Fachärzten, Orthopäden und Unfallchirurgen:
tuev iso 9001 320x320
Wir sind TÜV zertifiziert und führen ein zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem (QM-System) nach ISO 9001.

aqs1 320x320
Wissenschaftlich anerkanntes Qualitätssicherungssystem AQS1 "Ambulantes Operieren".

Direkter Draht zu uns

Sie haben noch weitere Fragen? Gerne rufen wir Sie zurück, um mit Ihnen einen Termin zu vereinbaren: Füllen Sie unser Kontaktformular aus, wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzten.
Vielen Dank für Ihre E-Mail. Wir versuchen Ihre Anfrage so schnell wie möglich zu beantworten. Haben Sie bitte Verständnis dafür, wenn wir es dennoch einmal nicht so schnell schaffen.

Orthopädie Regensburg MVZ
    section_breadcrumbs
    footer